26.08.2019
Nächstes großes Projekt: Anbau ans Gymnasium
Gerhart-Hauptmann-Mittelschule Limbach-Oberfrohna info@ghmslo.de
Home

Was war bei uns los (Archiv)

Fotos

Anfahrtsskizze

SiteMap

Impressum

Geographie


Wenn Sie GoogleEarth
installiert haben, können Sie diesen
Placemark
nutzen um zu unserer Schule zu reisen.

oder Sie benutzen den Link zu Google Maps.


Limbach-Oberfrohna. Ein "Generationen übergreifendes Objekt" wollen die Großen Kreisstädter nach fünf Jahren Bauzeit 2004 abschließen. Bürgermeister Lothar Hohlfeld jedenfalls geht davon aus, dass nach dem Abschluss der Generalsanierung der Gerhart-Hauptmann-Schule in Oberfrohna im Folgejahr nur noch Restarbeiten notwendig sein werden, und spricht von einem Projekt, das in den kommenden drei Jahrzehnten Bestand haben wird: "Dann müssen wir an der Einrichtung nicht mehr bauen."

Als nächstes großes Schulhausbauprojekt wollen die Limbacher ab 2004 Anbau und Sanierung des Gymnasiums in Angriff nehmen. Für die Planungsarbeiten hat die Kommune nach Hohlfelds Angaben im laufenden Jahr noch einmal 100.000 Euro vorgesehen, und der Fördermittelantrag sei eingereicht. "Wir wollen die Einrichtung dauerhaft und dreizügig an einem Standort, an der Pleißaer Straße, konzentrieren." Die Großen Kreisstädter verweisen stolz darauf, dass ihre Höhere Schule als ebenso sicher gilt wie die acht Grund- und drei Mittelschulen. Kulturamtsleiterin Diana Kunze geht davon aus, dass die Auswirkungen des Geburtenknicks der Nachwendezeit durch die Grundschulen bereits durch sind. Sie ist überzeugt: "Selbst, wenn es nun in den Mittelschulen einmal knapp werden sollte, unsere Einrichtungen sind nie gefährdet."

Derzeit lernen in Limbach-Oberfrohna über 680 Grundschüler und rund 1100 Mittelschüler in je 41 Klassen sowie mehr als 800 Gymnasiasten in 37 Klassen. In ihre Bildung investieren Kommune und Freistaat weiterhin. Allein 413.000 Euro fließen bis zum neuen Schuljahr in die Ausstattung der Grundschulen mit Computern im Medios-Projekt. Die Zuschüsse stammen aus dem europäischen "Fonds zur regionalen Entwicklung 2001 bis 2006". 75 Prozent der förderfähigen Kosten werden aus dem Fonds finanziert, 25 Prozent erbringt die Kommune. (GB)

"Freie Presse", Lokalteil Hohenstein-Ernstthal
gunther logo  Letzte Änderung: 05.11.2007 - 07:31:47